Sieben Orte die man kennen sollte – die ecoTour Neukölln

| Keine Kommentare

Café im Refugio

Die Berliner Bio PR & Marketing Agentur Sieben&Siebzig lud am 21. Juli zur ecoTour Neukölln ein, dem Spaziergang mit dem Fokus auf Fair Fashion, Wohn- und Open-Source-Projekten durch den besagten Stadtteil. Das Programm war umfangreich und spannend: die Besichtigung innovativer, lokaler Unternehmen und Institutionen, inspirierende Gespräche mit deren Gründern und ein sonniger Spaziergang durch das hippe Neukölln, in all seiner Vielfalt.

Café und Bäckerei Endorphina

Der erste Stop führte uns in die Bio-Backstube Backkunst endorphina in der Elsenstraße 52. „Slow Baking“ lautet hier das Gebot der Stunde. Unter dem Motto der Gründerin „Sich selbst was Gutes tun“ werden in der Backstube Endorphina seit 2011, 7 Tage pro Woche Zimtschnecken, Superseedbrot und vieles mehr in höchster Qualität und mit der Hand gebacken. Verwendet werden ausschließlich biologische Zutaten. Das Ergebnis kann sich sehen und schmecken (!) lassen. Wer nun Hunger bekommen hat, kann sich direkt im Café in der Backstube Endorphina verwöhnen oder besucht den Stand in der Markthalle Neun im Herzen Kreuzbergs, inklusive vegan/vegetarische Stullen (u.a. Avocado with smashed egg).

Wolf Kino

Weiter geht’s die Wildenbruchstraße lang bis zur Weserstraße, wo wir auf das im März diesen Jahres eröffnete Wolf Kino stoßen. Die neue Neuköllner Institution der Begegnung für Filmliebhaber, Kaffeeklatsch und neulich auch Mittagstisch. Das ehemalige Bordell wurde teils mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne finanziert und lässt keine Wünsche offen. Nebenan befindet sich das multifunktionale „Studio“, das sowohl von Filmemachern zum Arbeiten aber auch für Veranstaltungen genutzt werden kann.

Shio Store

Nach einer Führung durch die Kinosäle schlendern wir beschwingt zum nächsten kreativen Highlight: Der Shio Store auf der Weichselstraße. Werke von gleich vier begabten Designern aus den Bereichen Mode, Papier und Interior gibt es hier zu bestaunen und erwerben. „Der Fokus liegt auf Handwerk und Upcycling“,  so die australische Gründerin und Modedesignerin Kate Pinkstone, die 2011 nach Berlin gezogen ist. Der Laden an sich ist ein wahres Schmuckstück und die Auswahl an einzigartigem Design ist unbedingt einen Besuch wert.

dots Café

Nach dem ganzen Shopping brauchen wir eine kleine Pause und wie praktisch, dass das dots Café auf der Weserstraße nicht weit entfernt ist. Wirklich alles hier ist Bio – es könnte nicht besser sein, das hausgemachte Banana Bread ist eines der besten in Neukölln und die Inneneinrichtung lädt zum gemütlichen Verweilen ein.

Weserland

Aufgetankt und voller Energie geht es weiter in einen der ersten Co-Working Spaces Berlins – das Weserland. Ausgestattet mit allem was das Freelancer-Herz begehrt, kann man hier 24/7 seinen Projekten nachkommen – mit WiFi, Laserdrucker und Gemeinschaftsküche. Zu bestaunen gibt es außerdem die von Gründer Felix Hofmann selbst designten Betonlampen.

Standard – saubere Sachen

Genug gearbeitet und auf zum nächsten tollen Laden: Standard – Saubere Sachen. Der Laden entstand 2015, als die beiden Gründerinnen Katharina und Katrin, die beide am Theater arbeiten, keinen Laden fanden, der ihren Ansprüchen an nachhaltige Kleidung gerecht wurde und so eröffneten sie kurzer Hand ihren eigenen. Das Sortiment an fairer Mode und Produkten ist inspirierend und innovativ: von nachhaltiger, geschmackvoller Mode aus ausschließlich bio-zertifizierten Stoffen über Accessoires aus recycelten Materialien bis zu Tassen aus Kaffeesatz, es bleiben keine Wünsche offen. Fair produziert soll schließlich „standard“ werden.

Refugio

Auf geht’s zur letzten Station an diesem Nachmittag, dem wunderbaren Sharehaus Refugio in der Lenaustraße 3-4. Das Konzept ist einzigartig und es ist schwer zu sagen, was das Refugio nicht kann, so vielseitig sind die Projekte, die hier vereint werden.

Das Motto lautete „Mit Ankommern leben & arbeiten auf 5 Etagen in Berlin Kreuzkölln.“ Es ist ein Ort der Begegnung, bietet Platz für Events, Seminare und Konferenzen. Ein Coachingprogramm für jene die gerne Deutsch lernen möchten, kreative Gemeinschaftsveranstaltungen und Meditation – das christlich geführte Refugio ist ein Ort der verschiedensten Menschen Schutz bieten soll, egal welcher Kultur oder Religion angehörig. Ein Besuch auf der idyllischen Dachterrasse des Refugio vollendet die erlebnisreiche Ecotour mit einem sonnigen Lächeln.

Die Stationen der ecoTour im Überblick

  1. Endorphina Brot
  2. Wolf Kino
  3. Shio Store
  4. dots Café
  5. Weserland
  6. Standard – Saubere Sachen
  7. Refugio

Pause an der Markthalle Neun

Wenn die nächste ecoTour von Sieben&Siebzig steht, veröffentlichen wir den Termin hier sowie auf Facebook & Twitter.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.