Warum wir das FAIR FASHION CAMP machen #03: Less is more!

| Keine Kommentare

© Katharina Wyss

Jeder Einwohner Deutschlands „verbraucht“ im Jahr circa 14 Kilogramm Bekleidung. Im Schnitt sind das deutschlandweit demnach mehr als 1.120.000 Tonnen Alttextilien, welche eingesammelt, sortiert und recycelt werden.

Zu diesem „fast fashion“ und Modetrend für die Mülltonne zeigen wir auf dem FAIR CAMP 2017 praktische Alternativen auf und gehen auf Tuchfühlung – zum anfassen, gemeinsamen nähen, kreativ sein und diskutieren. Wir kreieren zum Beispiel im Projekt *vergissmeinnicht* Neues aus Altem. Aus Hemd wird Kissenbezug – aus T-Shirts ein handgeknüpfter Teppich! Alles was entsteht, kannst du mit nach Hause nehmen.

Upcycling ist wie Recycling eine Art der Müllvermeidung. Beim Upcycling wird „Abfall“ als Material für die Schaffung neuer Produkte verwendet. Im Gegensatz zu Recycling ist ein geringerer Energieaufwand nötig um Neues zu schaffen. Außerdem wird die Qualität des „Abfalls“ nicht gemindert sondern gesteigert. Stoffe sind ausreichend vorhanden.

Expertinnen zum Thema Upcycling, Fair Mode & Nachhaltigkeit sind auch mit dabei! Wir freuen uns auf Mareike Hadeler, Sustainable Design Center & Inhaberin von Hoppla Charlotte, und Santa Meyer-Nandi, Nachhaltigkeitsberaterin und EU & Int. Umweltrechtlerin sowie Gründerin von Findingsustainia.org.

*vergissmeinnicht* ist das Upcycling-Projekt der youngcaritas Berlin. Hier wird entwickelt, genäht und verkauft für den guten Zweck – selbstgemachte Mode und Accessoires.

Open Space mit Nähworkshop, Impulsvorträge rund um Fair Fashion, Mittagsmahl,  6 Nähmaschinen-Plätze, Networking, 20 Plätze insgesamt.

Samstag, 22. April 2017, 10-21 Uhr
im caridoo
Pappelallee 62
10437 Berlin-Prenzlauer Berg

Zum Programm FAIR Fashion CAMP 21.-25. April 2017.
Hier anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.