Help! Das DOMO als sozialer Raum, Rückzugsraum oder Zuhause

| Keine Kommentare

domo zelt ©More Than Shelters
Heute ist der 20. Juni – der Weltflüchtlingstag. 65 Millionen Menschen haben aktuell auf unserem Planeten diesen Status und alle haben ungewollt ihr Zuhause verloren. Diese Zahl ist so hoch wie nie zuvor. Der Hamburger Architekt Daniel Kerber hat sich vor ein paar Jahren noch nicht vorstellen können, dass seine Entwicklung – das DOMO – auch vor der eigenen Haustür inzwischen Einsatz findet.

Katastrophen und Notlagen treffen die Menschen zumeist sehr unerwartet. Entsprechende Hilfe muss daher vor allem flexibel und schnellstmöglich einsetzbar sein. Ein DOMO besteht deshalb aus zwei Paketen, die innerhalb einer halben Stunde aufgebaut werden können.

„Ich habe noch nie solch ein gut durchdachtes Zuhause für Menschen in Notsituation gesehen.“ Albrecht Broemme, Präsident des Technischen Hilfswerkes (THW), Februar 2016

Ursprünglich entwickelte Daniel Kerber mit seinem Team von MORE THAN SHELTERS das DOMO für eines der größten Flüchtlingscamps in Nordafrika. Sein Impuls: Als Architekt die menschenunwürdigen Zustände der Zeltstädte verändern und neue soziale Räume schaffen.

More Than Shelters_grafik-02

Ziel von MORE THAN SHELTERS ist es, lebenswerte Bedingungen für Flüchtlinge weltweit zu schaffen. Hierfür wurde das flexibelste Shelter System weltweit entwickelt: Das DOMO.

Ein festes, stabiles Tragwerk, das mit unterschiedlichen Außenwänden je nach Region und klimatischen Bedingungen ausgestattet werden kann. Die einzelnen Module können miteinander zu Mehrraumlösungen verbunden werden. So bietet MORE THAN SHELTERS in allen Klimazonen ein optimales Raumsystem für die individuellen, regionalen Bedürfnisse.

In der humanitären Hilfe wird das DOMO als Unterkunft für bis zu 10 Personen eingesetzt. In der aktuellen Notsituation in Deutschland wird es als „sozialer Raum“ für Erstaufnahmeeinrichtungen genutzt, z. B. als Raum für Kinderbetreuung, Bildungsangebote, Frauenräume, Ruheräume etc.

Spenden werden für selbstinitiierte Hilfsaktionen dringend gebraucht. Hier weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.