Der FAIR CAMP Preis 2014 geht an Kulina e.V. in Berlin: Essen als gesellschaftliches Thema

| Keine Kommentare

Kulina Berlin

Der Gewinner des FAIR CAMP Preis 2014 ist Kulina e.V. aus Berlin! Drei von sechs Jurystimmen gingen für den 1. Platz an diese engagierte Organisation. Die Verleihung fand am Abend des 18. Januar im EDEN***** in Berlin statt. Die Jury bildeten unsere FAIR CAMP Botschafter.

“Gemeinsam kochen und durch das tun in Kontakt kommen hat so etwas völlig natürliches, und verbindet die Menschen an einer lebenswichtigen Basis.
Und das Produkt der Interaktion einfach aufessen hat einen befreienden Effekt. Keine Protokolle, keine Aufgaben. Einfach dabei sein, Gemeinschaft erleben und die kulturelle Vielfalt der Geschmäcker und Lebensweisen in diesem Land dabei schätzen lernen und als nährend erleben. Wir sollten auch mal zusammen kochen!“ Silke Weiss, LernKulturZeit Sinn-Stiftung, und Christian Rauschenfels, Sinn-Stiftung

“Mein Winner ist  Kulina e.V., weil es so viel miteinander verbindet: Bildung und junge Menschen an der TU Berlin, Ökologie und Suffizienz über Urban Farming und interkultureller Austausch in Integration (Essen in der Moschee).“ Christoph Harrach, KarmaKonsum

Wir stellen vor: KULINA e.V.
Frisch geerntetes Obst und Gemüse direkt aus der Stadt – das ist eine der Ideen von Kulina. Unter dem Namen „roofTUBgarden“ betreibt der Verein seit Juni 2013 „Urban Farming“ und bepflanzt das Dach des Hauptgebäudes der Technischen Universität Berlin. Sozial benachteiligte Bürger können mitmachen und sich mit frischem Obst und Gemüse versorgen. Das Projekt zeigt ihnen außerdem, wie einfach es ist, Tomaten, Erdbeeren und Co. anzupflanzen. In Kochkursen lernen Interessierte, wie sie sich preiswert gesund ernähren. Eine Initiative, die Städtern Lust auf Selbstgeerntetes macht und das ökologische Bewusstsein schärft.

Vision und Mission von KULINA
Der Alltag wird schneller, wir streben weiter, der Druck wird höher. Essen hat keinen Platz mehr in unserer Agenda.  Unser mentales und physisches Immunsystem sind anfällig geworden, anfällig für Ei-Diät, Punktesystem oder die „Nach-18-Uhr-nichts-essen“-Regel – erbärmliche Versuche, dieser komplexen Ernährungswelt Herr zu werden. Die industrielle Nebelmaschine macht uns blind für das, was für eine optimale Ernährung notwendig ist: das (Selbst-)Bewusstsein für unsere Bedürfnisse.Von allen Seiten werden wir mit konträren Definitionen, Studien und Ratschlägen zu „gesunder“ und „ungesunder“ Ernährung konfrontiert, jeder meint, es besser zu wissen.

Kulina Essen genießen

Aber woher weiß die Industrie was ICH mag? Was MIR schmeckt?
Was für MICH gut ist?

Sie weiß es nicht, aber sie tut so. Und wir kaufen es ihr im wahrsten Sinne ab. Wir kaufen das Versprechen für ein gesundes Leben, obwohl Gesundheit nicht käuflich ist. Es ist ein Zustand, der vom Einzelnen abhängt, für den es kein universelles Glücksrezept gibt. Unsere Mission ist es, den gesellschaftlichen Diskurs über Ernährung anzuregen und die Menschen zu motivieren, sich ihre eigene Definition von „gesundem Essen“ zu schaffen, indem sie lernen, auf ihren Körper zu hören.

„Gesund“ oder „ungesund“ ist eine individuelle Entscheidung und kein industrielles Diktat.
Für Kulina ist Essen die Essenz. Es bedeutet mehr als „nur“ Nahrungsaufnahme. Es ist unser körperlicher und geistiger Antrieb, Ausdruck von kultureller Identität und sozialer Zugehörigkeit. Es ist organischer Input und bestimmt den Grad unserer Vitalität. Wir essen, um zu leben. Und dies möchten wir an die Gesellschaft weitergeben.

Unsere Mission ist es, Essen zu einem relevanten gesellschaftlichen Thema zu machen. Wir möchten Menschen dazu anregen, über sich und ihr Essverhalten zu reflektieren und mehr Vertrauen in ihr intuitives Bauchgefühl zu entwickeln.

Für Kochkurse, Werkstätte, Vernetzung – wir sind 24/7h für Euch da!
Kontakt: Kulina e.V., Florence Klement, Reinickendorferstr. 118, 13347 Berlin, Telefon: +49 176 99 52 1717, E-Mail: info@kulina-ev.de
www.kulina-ev.de / facebook.com/Kulina.de

Kulina Berlin Logo

Weitere FAIR CAMP Auszeichnungen gingen an:
1. lobende Anerkennung: »SÖREN« Bewässerungssystem für Balkon und Hof mit Open-Source Prinzip.
Erfinder: Sven Benthin, www.gruene-Stadt-Planung.de
2. lobende Anerkennung (wg. gleicher Punktzahl, werden hier zwei Projekte genannt):
Nick Reimer, Mitgründer von Klimaretter.info, Buchautor und unermüdlicher, weltbereisender Klimajournalist;
Ralf Kreimeier, Absolvent der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, mit dem Projekt “Klima Positiv“

verwandte Artikel:
> Zu den ausführlichen Nominierungen: Wer sind Deine Helden? Lieblingsprojekt oder Pionier für den FAIR CAMP Preis 2014 gesucht

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.